Jura Bike-Tage in Delémont

Sepp hat uns vom Freitag, 21. bis Sonntag, 23. Mai in den Jura mitgenommen:

Tag 1

Gut gelaunt und pünktlich ging es mit drei Autos los von Dättwil nach Delemont zur Jugendherberge. Elf Xtraler machten sich dann auf den Weg zum Bahnhof, von wo es dann mit dem Zug nach Saignelegier ging. Diese Bahnstrecke hat etwas in der Schweiz einmaliges nämlich eine Spitzkehre. Hätten wir James nicht mit dabei gehabt wir hätten von diesem Spektakel nichts mitbekommen. Auf halbem Weg musste nun also der Lokführer ans andere Ende des Zuges, um dann in die entgegengesetzte Richtung weiterzufahren.

Während der Zugfahrt konnte sich nun jeder schon auf den Regen vorbereiten der uns dann bis zum Schluss begleitete. Über Stock und Stein mal rauf mal runter, auch „Terrain Coupé“ genannt ging es nun auf dem Bike wieder zurück nach Delemont. Die Trails waren teilweise sehr matschig und rutschig. Es war also eine vorsichtige Fahrweise angesagt. Am Schluss folgte noch ein Downhill runter nach Delemont der nochmals höchste Konzentration erforderte.

Nun musste der ganze Schlamm wieder von den Bikes entfernt werden. Bei der Landi fanden wir eine Waschanlage, bei der wir dann den ganzen Morast loswurden.

Nach dieser Aktion plagte uns der Durst der in zwei Gruppen in Delémont gelöscht wurde. Danach folgte der Zimmerbezug, und frisch geduscht trafen wir uns dann zu zwölft im Speiseraum zum Znacht. Später wurde noch diskutiert, gejasst und auch der Töggelikasten musste noch ausprobiert werden. Vom Schlummerbecher konnten wir dann nur noch träumen, um neun Uhr war mit Getränken Feierabend. Es war trotz Regen ein schöner Tag der allen Spass machte.

Coole

Tag 2

Der Tourenleiter hielt sich bedeckt, was die heutige Route anbelangte. So auch der Morgenhimmel über Delémont, was dazu führte, dass (manch) einer im Polarexpeditions-Outfit zum Start erschien.

Mit dem ersten Gipfel war die Betriebstemperatur erreicht und ein schöner Ausblick Richtung Pruntrut und das angrenzende Elsass. Nach einer rasanten Abfahrt landeten wir prompt an der Landesgrenze zu Frankreich und stärkten uns beim Mittagshalt am Lac de Lucelle mit einem Baguette.

Weiter ging es dem Grenzfluss entlang und dann ein einsames, unberührtes Tal hinauf. Nach sechs Stunden im Sattel und über 1’300 gesammelten Höhenmetern war der Beweis erbracht, dass die Jurassier die Erfinder des “terrain coupé” sind!

Ein letzter Trail hinab nach Delémont, vers le soleil… vers la bière… und dann war sie da: die verdiente Abendsonne aus Grimbergen und die bezaubernde Gastfreundschaft der Jurassierinnen und Jurassier. À votre santé!

Pascal

Tag 3

Dritter und letzter Tag dieses tollen Weekends im Herzen des Juras. Wir fuhren von der Jugendherberge ‘flach’ hoch wie Sepp sagt, dabei entdeckten wir rund um Delémont die Wurzel und Flowtrails, jedoch sind die Abfahrten sehr nass und schlammig, somit höchst anspruchsvoll. Der erste Sturz vom Schreiber auf der Abfahrt liess auch nicht lange auf sich warten und verlief glimpflich.

Die Trails wären eine Wucht bei schönem Wetter, leider blieb es nicht bei diesem einen Sturz. Es folgte die schwierigste und steilste Stelle des Trails was Sepp und Tomi nicht weiter kümmerte und es kam was kommen musste, beide stürzten an der gleichen Stelle.

Wir beschliessen nach dieser 1. Abfahrt zur Jungendherberge von Delémont zurückzukehren und unseren wohlverdienten Mittagslunch einzunehmen. Unsere dreckigen MTBs wurden bereits auf die Autoanhänger verladen.

Vielen Dank an Sepp für diese Hammer Trails, wieder einmal hat er bewiesen den Jura am besten von allen Schweizern zu kennen, es gibt keinen Berg den er nicht beim Namen zu nennen im Stande wäre!

Dani

Alle Fotos zur Tour findest du in diesem Album.

Schreibe einen Kommentar